Häufig gestellte Fragen

  

Was ist Hypnose?

 Hypnose führt in einen veränderten Bewusstseinszustand, der ‘Trance’ genannt wird. Während man im normalen Bewusstseinszustand viele verschiedene Reize gleichzeitig wahrnimmt, ist in Trance die Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Vorstellung – meist Bilder oder Szenen – gerichtet, so dass die äußere Umgebung in den Hintergrund rückt. Sie kennen diesen Zustand in abgeschwächter Form. Wir alle kennen diesen Zustand in abgeschwächter Form aus dem alltäglichen Leben. Er begegnet uns beim Sport, beim Lesen eines Buches, auf langen Autostrecken oder bei gleichförmigen Arbeiten.

 

Wie funktioniert die Hypnose? 

In der Hypnose wird das Unterbewusstsein angesprochen. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass das Unterbewusstsein 70 % aller Lebensvorgänge des Menschen steuert. Nur 30 % werden durch den Willen beeinflusst. Amerikanische Forscher gehen mittlerweile soweit, dass sie behaupten 90 % aller Lebensvorgänge werden durch das Unterbewusstsein gesteuert, nur 10 % durch den Willen.

Mit zunehmender Trance-Tiefe rückt die äußere Umgebung immer weiter in den Hintergrund. Dadurch entsteht neuer Raum für Bilder, Vorstellungen und Suggestionen. In der klinischen Hypnose wird dieser Zustand bewusst herbeigeführt und die Bilder und Vorstellungen werden – wie im ausführlichen Vorgespräch erarbeitet – bewusst zur Heilung eingesetzt.

 

Macht Hypnose willenlos?

In Trance zu gehen und wieder aus ihr herauszukommen ist ein freiwilliger Vorgang. Niemand kann in diesen Zustand versetzt werden, wenn er nicht bereit ist dazu. Der Verstand ist in Trance nicht ausgeschaltet. Er lässt in der Hypnose ausschließlich das zu, was Ihren Einstellungen und Ihrem ‘System’ entspricht. Dafür sorgt der innere Wächter. Hypnose kann auch grundsätzlich nichts gegen Ihren Willen ausrichten. Jeder Mensch verfügt über eine Art inneren Wächter, eine Kontrollinstanz, die sich auch in tiefster Trance nicht ganz abschalten lässt. Dieser Wächter passt darauf auf, dass die grundlegenden Moral- und Wertvorstellungen eines Menschen unangetastet bleiben und legt im Falle einer Grenzüberschreitung ein lautstarkes Veto ein. 

 

Was bedeutet Suggestion?

Suggestion bedeutet im positiven Sinne ‘Einflussnahme’. Diese Einflussnahme begegnet uns überall im Leben. Sie wird bewusst in der Werbung eingesetzt, wobei Bilder ein positives Lebensgefühl beim Kauf des beworbenen Artikels versprechen. Unterlegt werden diese Bilder häufig mit dem mächtigen Medium Musik! Wie oft haben wir schon Artikel gekauft, die wir nicht brauchen und uns gefragt, welcher Teufel uns da geritten hat?

Es gibt aber auch die Autosuggestion … die Selbstbeeinflussung. Jeder kennt sie: Z. B., wenn wir und selbst einreden: Das schaffe ich ! Dies funktioniert aber auch im negativen Sinn: „Das schaffe ich nie!“ Viele dieser Selbstsuggestionen sind uns gar nicht bewusst, und dennoch sind sie häufig der Grund unseres Scheiterns.

In der Hypnose gilt es nun, solch negative Suggestionen oder auch Suggestionen, die für uns nicht gut sind, zu erkennen und neue Bilder und Vorstellungen selbst zu kreieren und sie zum Nutzen unserer Gesundheit einzusetzen!

 

Was ist die Voraussetzung für Hypnose? 

Die Voraussetzung für Hypnose ist ein vertrauensvolles Therapeuten-Klienten-Verhältnis und die Bereitschaft zur Veränderung.

 

Was kann die Hypnose? 

Die Hypnose kann nicht zaubern! Zusammen mit Ihnen kann auf der Ebene der Unterbewusstseins sehr viel erreicht werden. Mögliche Anwendungsbereiche sind:

  •  Rauchentwöhnung
  • Gewichtsreduktion
  • Coaching (Steigerung des Selbstbewußtseins – Motivationsteigerung  – Superlearning etc.)
  • Tinnitus
  • Ängeste und Phobien
  • Zwänge und Zwangshandlungen (z.B. Skin picking – Nägelkauen – Kontrollzwang u.v.m.)
  • u.v.m

Was ist Trance ?

Trance ist kurz gesagt die Reduzierung der Wahrnehmung gegenüber der Realität. 

 

So fühlt sich Hypnose an

Je nach Zielsetzung, ob in der Hypnose eine Veränderungsarbeit  oder ob eine Tiefenentspannung angestrebt wird, wird sich der Trancezustand unterschiedlich anfühlen. In Veränderungsarbeit wird man Eindrücke in angenehmer Vertiefung eher wie einen “inneren Film” wahrnehmen, während in der Tiefenentspannung jegliche Überlegungen und Gedanken an Bedeutung verlieren und man sich geistig und körperlich angenehm entspannt fühlt.

Hypnose unterscheidet sich jedoch deutlich vom Schlaf. In der Hypnose bleibt der Klient ansprechbar und wird auf die Suggestionen des Hypnotiseurs reagieren. So kann der Klient körperlich völlig entspannt sein wie im Schlaf, während er zeitgleich aufmerksam und bei vollem Bewusstsein ist.

 

Angst vor Hypnose

Die meisten Menschen, die eine Hypnose in Anspruch nehmen möchten, machen sich Gedanken darüber, wie weit der Einfluss des Hypnotiseurs in der Hypnose reicht und wie viel Eigensteuerung noch vorhanden ist. Jetzt kommt die gute Nachricht: auch in einer Tiefenhypnose ist man als Hypnotisand voll ansprechbar und bekommt alles mit. Ebenso kann man während der Hypnose problemlos selber sprechen. Für manche Patienten stellt sich auch die Frage, was passiert, wenn der Hypnotiseur Suggestionen geben würde, die man selber nicht annehmen möchte. In diesem Fall würde das Unterbewusstsein die unerwünschte Suggestion automatisch ablehnen und damit eine Umsetzung verhindern. Und was wäre eigentlich, wenn die äußeren Umstände erfordern, dass man augenblicklich aus der Hypnose heraus kommt? In diesem Fall würden Sie automatisch aus der Hypnose in den Wachzustand kommen, denn unser Wach- Ich ist auch in der tiefsten Hypnose noch zu einem kleinen Teil anwesend, um unseren Schutz zu gewährleisten. Unsere existenzsichernden Schutzmechanismen sind also auch in einer Tiefenhypnose noch aktiv.

 

Show- und Blitzhypnose

Die Show- bzw. Blitzhypnose wird in der medizinischen Hypnose nicht angewandt und ist als solche nicht zielführend.

[ Zur Startseite ]